Ein Morgen ohne Kaffee?!

6:00 Morgens, das Bett warm und weich und du träumst gerade davon am Strand zu sitzen und aus einer Kokosnuss zu trinken. Du hörst das Rauschen des Ozeans, spürst den Sand zwischen deinen Zehen und atmest die frische Luft tief ein. Nirgends wärst du gerade lieber.HUCH! Auf einmal zuckst du ganz überrascht zusammen. Der Wecker klingelt und reißt dich mit schrillendem Piepsen aus deinem Traum. Vorbei ist’s mit Kokosnusswasser und die Weiche deiner Bettwäsche genießen. Stattdessen heißt es jetzt duschen gehen, fertig machen und ab in die Arbeit. Mit schweren Gliedmaßen und einem verschlafenen Blick rollst du dich langsam aus dem Bett. “KAFFEE!!!”, schreit die müde, demotivierte Stimme in deinem Kopf und du bewegst dich langsam in die Küche. “AAAAHH”, seufzt du auf als die Kaffeemaschine ein lautes Geräusch macht und der Kaffeegeruch den Raum einnimmt. “Was wäre mein Morgen nur ohne Kaffee?”, fragst du dich immer noch etwas müde als du daran denkst, dass deine Arbeitskollegin doch aktuell auf Kaffee verzichtet …

Koffein ist nicht für jedermann schlecht

Es stellt sich heraus, dass jeder von uns ganz unterschiedlich auf Koffein reagiert. Also, auch wenn es vielleicht gesund für deine Kollegin ist ganz auf Kaffee zu verzichten, kann es sein, dass dies vielleicht eine schwierige Umstellung ohne großen Gesundheitsvorteilen für dich wäre …

Koffein ist ein natürliches Alkaloid, das wahrscheinlich am bekanntesten dafür ist, die Hauptsubstanz des Kaffees zu sein. Der Stoffwechsel verläuft in der Leber über ein Enzym, das CYP1A2 genannt wird. Das erwähnte Enzym ist für 95% des Essenzen Koffeinstoffwechsels zuständig, deshalb überrascht es nicht, dass eine Veränderung im Gen CYP1A2 einen starken Einfluss auf die Aktivität des Enzyms und somit auch auf den Koffeinstoffwechsel hat. Menschen mit einer oder zwei veränderten Kopien des Gens CYP1A2 haben einen langsameren Koffeinstoffwechsel, weshalb diese den Effekt von Kaffee mehr spüren. Das ist aber leider auch nicht so günstig wie es scheint da diese Personen nach dem Kaffeetrinken einen höheren Blutdruck haben als Menschen mit einem schnellen Koffeinstoffwechsel. Wissenschaftler haben mit Hilfe zahlreicher Untersuchungen bewiesen, dass Menschen, die einen langsameren Koffeinstoffwechsel haben, auch anfälliger für Krankheiten sind, die mit einem hohen Blutdruck verbunden sind. Deshalb wird diesen zu einer entsprechend reduzierten täglichen Menge an Kaffee geraten. 

Finde heraus was für dich die ideale Menge ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.