Der Unterschied zwischen Lebensspanne und Gesundheitsspanne und warum wir unseren Fokus auf die Gesundheitsspanne legen sollten

Blogbild Lebensspanne vs. Gesundheitsspanne

Je älter wir werden, desto wichtiger wird es, auf unsere Gesundheit zu achten. Es gibt zwar keine Garantie für ein langes Leben, aber wenn wir uns darauf konzentrieren, gesund zu bleiben, werden wir wahrscheinlich mehr Jahre bei guter Gesundheit verbringen. Aber was ist der Unterschied zwischen Lebensspanne und Gesundheitsspanne? Und wie können wir sicherstellen, dass wir unsere Gesundheitsspanne maximieren? In diesem Beitrag werden wir uns mit der Definition von Lebensspanne und Gesundheitsspanne befassen und uns einige Faktoren ansehen, die unsere Gesundheitsspanne beeinflussen können.

Lebensspanne vs. Gesundheitsspanne: Was ist der Unterschied?

Langlebigkeit hat viele Definitionen, aber wenn es um den Menschen geht, bezieht sich Langlebigkeit darauf, wie lange wir leben. Das ist unsere Lebensspanne. Wenn Wissenschaftler von Langlebigkeit sprechen, meinen sie damit in der Regel die Lebensspanne in Jahren oder Jahrzehnten. Wenn Sie also ein langes Leben anstreben, sind Sie daran interessiert, Ihre Lebensspanne zu verlängern. Aber ein langes Leben ist nicht dasselbe wie ein gesundes Leben.

Hier kommt die Gesundheitsspanne ins Spiel. Während sich die Lebensspanne auf die Anzahl der Jahre bezieht, die wir leben, bezieht sich die Gesundheitsspanne auf die Anzahl der Jahre, die wir bei guter Gesundheit und frei von Krankheiten wie Herzerkrankungen, Schlaganfall, Krebs oder Alzheimer leben. Mit anderen Worten, es ist die Anzahl der Jahre, die wir erwarten können, ohne chronische Krankheiten oder Beeinträchtigungen zu leben, die unsere Lebensqualität beeinträchtigen. Und obwohl wir die Verlängerung unserer Lebensspanne nicht unbedingt beeinflussen können – schließlich spielt dabei auch etwas Glück eine Rolle, können wir doch einiges tun, um unsere Gesundheit zu verbessern. Das bringt uns zu unserem nächsten Punkt.

Grafik Lebensspanne Gesundheitsspanne

Lebenserwartung vs. Gesundheitsspanne: Was ist wichtiger?

Obwohl sowohl Langlebigkeit als auch Gesundheit wichtig sind – denn, wer möchte nicht ein langes, gesundes Leben führen -, gibt es einen zentralen Grund, warum die Gesundheitsspanne wertvoller ist als die Lebensspanne: die Lebensqualität. Nehmen wir an, es gibt zwei Menschen, die beide das Alter von 95 Jahren erreichen. Der eine ist körperlich aktiv, geistig rege und frei von chronischen Krankheiten, der andere ist gebrechlich, kognitiv beeinträchtigt und hat mehrere chronische Krankheiten wie Herzkrankheiten und Diabetes. Wer wird eine bessere Lebensqualität haben? Die Antwort liegt auf der Hand: Die Person mit einer höheren Gesundheitsspanne wird eine bessere Lebensqualität haben.  Es ist zwar schön, ein längeres Leben anzustreben, aber noch schöner ist es, ein längeres – und gesünderes – Leben anzustreben.

Was hat zu einer längeren Lebensspanne geführt?

Von der menschlichen Zivilisation bis heute hat sich die Lebenserwartung stark erhöht. In den letzten 200 Jahren ist die globale Lebenserwartung um mehr als das Dreifache gestiegen. Damals lag die durchschnittliche Lebenserwartung noch bei weniger als 40 Jahren. Heute liegt sie bei rund 80 Jahren. Dieser Anstieg ist hauptsächlich auf die Verbesserungen in der Hygiene und Medizin sowie auf die Reduzierung von Kriegen und familiärer Gewalt zurückzuführen. In den Industrieländern sind die meisten Kinder heute gut ernährt und haben Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen. Auch die allgemeine Bildung hat sich verbessert, was dazu beigetragen hat, dass mehr Menschen in der Lage sind, gesundheitsbewusste Entscheidungen zu treffen.

All diese Faktoren haben dazu geführt, dass die Menschen in den Industrieländern im Durchschnitt ein längeres Leben führen. So beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung in den Vereinigten Staaten beispielsweise 79 Jahre. In Ländern wie Japan und der Schweiz liegt die durchschnittliche Lebenserwartung sogar noch höher, bei rund 84 Jahren. [1] Sieht man sich Europa an, werden wir im Schnitt 78 Jahre alt.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Entwicklungsländern und der Westlichen Welt?

In den Entwicklungsländern ist die Situation jedoch eine ganz andere. In vielen Ländern herrschen noch immer schlechte hygienische Bedingungen, mangelhafte Ernährung und ein Mangel an Bildung. Auch die medizinische Versorgung ist oft unzureichend. All dies führt dazu, dass die Menschen in den Entwicklungsländern im Durchschnitt ein kürzeres und weniger gesundes Leben führen. Die durchschnittliche Lebenserwartung in den Entwicklungsländern beträgt beispielsweise im Schnitt nur 63 Jahre. [2] In Ländern wie Haiti und Afghanistan ist die durchschnittliche Lebenserwartung sogar noch niedriger und liegt bei rund 60 Jahren. Die durchschnittliche Gesundheitsspanne in den Entwicklungsländern ist ebenfalls niedriger als in den Industrieländern und beträgt beispielsweise nur 58 Jahre. In Ländern wie Haiti und Afghanistan ist die durchschnittliche Gesundheitsspanne sogar noch niedriger, bei rund 55 Jahren.

Die Unterschiede zwischen Industrieländern und Entwicklungsländern sind also deutlich. In den Industrieländern leben die Menschen im Durchschnitt länger und gesünder, während in den Entwicklungsländern die Menschen kürzer und weniger gesund leben. Doch warum ist die Gesundheitsspanne wichtiger als die Lebenserwartung? 

 
 

 

 

Lebenszeit vs. Gesundheitsspanne

Warum wandert der gesellschaftliche Fokus von Lebensspanne zu Gesundheitsspanne?

Historisch gesehen hat sich die Lebenserwartung erst im letzten Jahrhundert dramatisch erhöht, was zum großen Teil auf Fortschritte im öffentlichen Gesundheitswesen wie Impfstoffe und sauberes Wasser sowie auf Verbesserungen in der medizinischen Versorgung wie Antibiotika und Chirurgie zurückzuführen ist. Gleichzeitig leiden heute zunehmend jüngere Menschen an chronischen Krankheiten wie Herzkrankheiten, Krebs, Schlaganfall und Diabetes, die früher vor allem ältere Erwachsene betrafen. Das kann zum Teil auf einen ungesunden Lebensstil zurückgeführt werden. Diese Verschiebung hin zu einem früheren Auftreten chronischer Krankheiten hat viele Experten zu der Überzeugung gebracht, dass es nicht mehr nur um die Lebensspanne geht, sondern vielmehr um die Gesundheit. Das heißt, die Anzahl der gesunden Jahre, die wir leben.

Wie wir bereits erwähnt haben, liegt die durchschnittliche Lebenserwartung der Europäer und Europäerinnen bei 78 Jahre. Das ist, alles in allem, sehr hoch. Betrachtet man jedoch stattdessen die Gesundheitsspanne, ändert sich das Bild. Von diesen 78 Jahren leben wir im Schnitt nur 64 Jahren bei voller Gesundheit. Das bedeutet, dass viele Menschen 14 Jahre lang, also den Rest ihres Lebens, mit Einschränkungen und chronischen Krankheiten leben müssen. [3]

Wie können wir unsere Gesundheitsspanne verlängern?

Wenn es um das Altern geht, gibt es zahlreiche Faktoren, die wir nicht beeinflussen können. Unsere Gene spielen zum Beispiel eine Rolle dabei, wie schnell wir altern. Aber es gibt Lebensstilentscheidungen, die uns helfen, unsere körperlichen und kognitiven Funktionen im Alter zu erhalten. Dazu gehören eine gesunde Ernährung, die Aufrechterhaltung eines gesunden Körpergewichts, regelmäßige körperliche Betätigung, ausreichend Schlaf, nicht rauchen, Alkohol in Maßen trinken, Stressbewältigung, soziales Engagement oder das Erlernen neuer Dinge. Und wenn wir jetzt Maßnahmen ergreifen, um gesund zu bleiben, wird sich das später auszahlen. Die Langlebigkeitsforschung hat gezeigt, dass gesündere Verhaltensweisen in der Lebensmitte mit einem langsameren Abbau der kognitiven Fähigkeiten einhergehen.

Hier sind ein paar wichtige Dinge, die Sie tun können:

Ernährung als Prävention

Die Lebensmittel, die wir essen, spielen eine große Rolle bei der Prävention von Krankheiten. Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und gesunden Fetten ist, kann dazu beitragen, das Risiko für chronische Krankheiten wie Herzkrankheiten, Schlaganfall, Krebs und Diabetes zu verringern. Auch unsere Gene sollten wir an dieser Stelle nicht vernachlässigen. Aufgrund bestimmter Genvariationen sind manche Menschen einem höheren Risiko ausgesetzt, gewisse Krankheiten zu entwickeln. Wenn wir aber wissen welche Gene wir haben, können wir die richtigen Mikronährstoffe in Form von Lebensmitteln oder Nahrungsergänzung zu uns nehmen und so für eine optimale Gesundheit vorsorgen. Denn, wir brauchen ein gesundes Gleichgewicht an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, damit unser Körper richtig arbeiten kann.

Der Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Obst und Gemüse und Herzkrankheiten, Krebs und frühzeitiger Tod wurde in einer Metaanalyse von 96 Forschungsarbeiten untersucht, die im International Journal of Epidemiology (Early Death) veröffentlicht wurde. Die Forscher konnten feststellen, dass bis zu acht Millionen vorzeitige Todesfälle im Zusammenhang mit einem zu niedrigen Verzehr von Obst und Gemüse stehen könnten.

Eine weitere Meta-Analyse von 13 prospektiven Studien ergab, dass ein höherer Verzehr von Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten mit einem geringeren Risiko für Herzkrankheiten, Herzinfarkte und Sterblichkeit jeglicher Ursache verbunden war. In dieser Studie wurden mehr als 135.000 Menschen aus 18 verschiedenen Ländern untersucht. Es lässt sich demnach festhalten, dass das Risiko für Herzkrankheiten umso geringer war, je mehr Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte sie aßen.

Kontrollieren Sie Ihr Gewicht 

Ein gesundes Gewicht zu halten ist eines der besten Dinge, die Sie für Ihre Gesundheit tun können. Übergewicht steht sowohl mit einer kürzeren Gesundheitsspanne als auch mit einer geringeren Lebenserwartung in Zusammenhang. Übergewicht oder Fettleibigkeit erhöhen nämlich das Risiko für chronische Krankheiten wie Herzkrankheiten, Schlaganfall und Diabetes Typ II.

Studien haben gezeigt, dass ein fitter, aktiver Mensch sein Risiko einer Herzerkrankung um 20 bis 58 % verringert. Eine weitere Studie verfolgte 472 ältere Männer über einen Zeitraum von fünf Jahren und stellte fest, dass bei denjenigen, die aktiver wurden, das Risiko eines frühen Todes sogar um 44 Prozent sank.

Geben Sie Rauchen und Alkohol auf

Alkohol und Rauchen wirken sich nicht nur langfristig negativ auf Ihre Gesundheit aus, sondern tragen auch zu vielen Volkskrankheiten bei. Tatsächlich ist, laut Weltgesundheitsorganisation, jeder siebte Todesfall weltweit auf Tabak- und Alkoholkonsum zurückzuführen. Dazu gehören Herzkrankheiten und COPD, Lungenkrebs, Infektionen der Atemwege und Schlaganfälle. Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, können Sie Ihr Leben um Jahre verlängern und Ihr Risiko für chronische Krankheiten drastisch senken. Wenn Sie Alkohol trinken, tun Sie es in Maßen.

Regelmäßig Sport treiben

Sport ist nicht nur für Menschen gedacht, die ihr Äußeres verbessern wollen. Er hat sogar eine viel größere Wirkung als das. Forschungen haben ergeben, dass Bewegung eine der wichtigsten Möglichkeiten ist, um ein längeres und gesünderes Leben zu führen. Sie ist nicht nur gut für Ihre körperliche Gesundheit – indem das Risiko chronischer Krankheiten wie Herzkrankheiten, Schlaganfall und Diabetes Typ II verringert wird – sondern auch für Ihre geistige Gesundheit. Bewegung kann nämlich auch helfen, die kognitiven Funktionen zu verbessern und das Risiko einer Demenz zu verringern.

Einer Studie zufolge reichen bereits 15 Minuten moderate Bewegung pro Tag um das Risiko von Krankheiten und Gesundheitsproblemen zu verringern und sowohl die Gesundheitsspanne als auch die Lebensspanne zu verlängern. Wenn Sie also glücklicher und gesünder sein wollen, sollten Sie sich jeden Tag regelmäßig und moderat bewegen!

Lebenszeit vs. Gesundheitsspanne

Quintessenz

Wir alle wollen ein langes Leben führen – aber es geht nicht mehr nur um die Quantität, sondern auch um die Qualität. Unser Ziel sollte nicht nur sein, unsere Lebensspanne zu verlängern, sondern vorallem unsere gesunde Lebensspanne. Lassen Sie uns die Anzahl der Jahre, die wir ohne chronische Krankheiten oder Beeinträchtigungen leben fördern, um unsere Lebensqualität zu erhöhen. Zum Glück gibt es Schritte, die wir unternehmen können, um dieses Ziel zu erreichen. Machen wir also den heutigen Tag zum Startpunkt einer neuen Suche nach mehr Lebenserwartung und besserem Wohlbefinden. Denn was nützt ein langes Leben, wenn wir nicht gut leben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.