Sind Lebensmittelallergien genetisch bedingt?

Blogbild Sind Lebensmittelallergien genetisch bedingt?

Lebensmittelallergien betreffen weltweit etwa vier Prozent der Bevölkerung, Tendenz steigend. Doch welche Ursachen hat diese Volkskrankheit? Ist sie genetisch bedingt? Oder spielen andere Faktoren eine Rolle? In diesem Artikel werden wir versuchen, Licht in das Dunkel der Lebensmittelallergien zu bringen.

Was ist eine Allergie?

Im Grunde genommen ist eine Allergie nichts anderes als eine individuelle Überempfindlichkeit des Immunsystems auf bestimmte Substanzen, die für andere Menschen völlig harmlos sind. Diese Substanzen werden als Allergene bezeichnet und können ganz verschiedenen Ursprungs sein. Normalerweise reagiert das Immunsystem nur auf schädliche Eindringlinge wie Bakterien oder Viren. Doch bei einer Allergie greift das Immunsystem auch harmlose Stoffe an, die eigentlich keine Gefahr darstellen.

Es gibt verschiedene Arten von Allergien. Die häufigste ist die so genannte IgE-vermittelte Allergie. Bei dieser Art der Allergie bildet das Immunsystem sogenannte IgE-Antikörper. Diese Antikörper reagieren mit dem Allergen und lösen eine allergische Reaktion aus. Die Symptome einer solchen Reaktion können von leichtem Juckreiz bis hin zu schweren allergischen Schocks reichen.

Allergien können sich außerdem im Laufe des Lebens verändern. So können Kinder, die in den ersten Lebensjahren noch keine Allergien hatten, später plötzlich allergisch auf bestimmte Lebensmittel reagieren. Umgekehrt ist es ebenfalls möglich, dass Allergien im Laufe des Lebens wieder verschwinden.

Doch nicht immer steckt hinter einer Reaktion auf ein Lebensmittel auch eine Allergie. Es ist möglich, dass Sie nur eine Unverträglichkeit oder Sensitivität gegenüber bestimmten Lebensmitteln entwickelt haben.

Der Unterschied zwischen Allergien, Unverträglichkeiten und Sensitivitäten

Allergien, Unverträglichkeiten und Sensitivitäten werden oft verwechselt. Dabei gibt es einen großen Unterschied zwischen den drei Begriffen:

  1. Allergie: Die Reaktion des Immunsystems auf ein Fremdprotein, das als Bedrohung wahrgenommen wird. Bei einer Nahrungsmittelallergie sind IgE-Antikörper beteiligt, die in der Regel innerhalb von 30 Minuten nach dem Essen eine Reaktion hervorrufen. Diese Reaktion kann unter anderem sehr heftig sein und im Schlimmsten Fall zu lebensbedrohlichen Zuständen führen (z.B. anaphylaktischer Schock).
  1. Unverträglichkeit: Die Reaktion des Körpers auf bestimmte Lebensmittel, die er nicht verdauen kann. Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit wird durch einen Mangel an geeigneten Enzymen zur Verdauung bestimmter Nahrungsmittel verursacht. Die Symptome einer Unverträglichkeit treten in der Regel erst Stunden oder sogar Tage nach dem Verzehr des entsprechenden Lebensmittels auf. Es kommt meist zu Verdauungsbeschwerden (z.B. Blähungen, Durchfall, Magenschmerzen, Übelkeit).
  1. Sensitivität: Die Reaktion des Körpers auf bestimmte Lebensmittel, die er nicht gut verträgt. Sensitivitäten sind Reaktionen des Körpers auf bestimmte Lebensmittel, die nicht mit einer allergischen oder unverträglichkeitsbedingten Reaktion des Immunsystems oder Verdauungstrakts zusammenhängen. Die Reaktionen treten in der Regel verzögert auf – bis zu 72 Stunden nach dem Essen und umfassen Symptome wie Unwohlsein, Müdigkeit, Kopfschmerzen.

Wie wirken sich Lebensmittelallergien aus?

Lebensmittelallergien können sich in sehr unterschiedlicher Form und Schwere auswirken. Die Reaktion des Körpers ist abhängig vom Allergen, der Dosis, der Art der Verabreichung (z.B. oral, inhalativ) und von individuellen Faktoren wie dem Gesundheitszustand des Betroffenen.

In der Regel treten die Symptome einer Lebensmittelallergie innerhalb weniger Minuten oder Stunden nach dem Verzehr des entsprechenden Lebensmittels auf. In seltenen Fällen können sie sich jedoch auch erst nach einigen Tagen manifestieren.

Die meisten Allergien verursachen juckende, rote oder schuppige Hautausschläge.

Andere allergische Reaktionen umfassen:

Lebensmittelallergie Symptome

Häufig vorkommende Lebensmittelallergien:

Kuhmilchallergie (6%)*

Die Kuhmilchallergie ist eine der häufigsten Allergien im Kindesalter und betrifft 2-3 % der Säuglinge und Kleinkinder [1, 2]. Obwohl Kuhmilchallergien verschiedene Formen annehmen können, darunter IgE- und Nicht-IgE-Allergien, ist die IgE-Kuhmilchallergie die häufigste und potenziell Schwerwiegendste. Kinder oder Erwachsene mit einer IgE-Empfindlichkeit reagieren in der Regel innerhalb von 5-30 Minuten nach dem Verzehr von Kuhmilch. Als Symptome treten Schwellungen, Hautausschläge, Nesselsucht, Erbrechen und in seltenen Fällen Anaphylaxie auf.

Bei einer Nicht-IgE-Allergie treten statt der Heuschnupfensymptome, die bei einer IgE-Allergie auftreten, darmbedingte Symptome wie Erbrechen, Verstopfung oder Durchfall auf. Sie kann schwer zu diagnostizieren sein, da es keine Bluttests gibt und sie manchmal mit einer Nahrungsmittelunverträglichkeit verwechselt wird.

Die einzige Möglichkeit, eine Kuhmilchallergie zu behandeln, besteht darin, den Verzehr von Kuhmilch vollständig zu vermeiden. Das bedeutet, wirklich alles, was Kuhmilch enthält, zu meiden (z.B. Milch, Milchpulver, Butter, Joghurt, Käse etc.)

* geschätzte Prävalenz von Lebensmittelallergien in Europa

 
 

 

 

Hühnereiallergie (2,5%)

Wussten Sie, dass Ei-Allergien die zweithäufigste Form von Nahrungsmittelallergien bei Kindern sind? Faszinierend ist jedoch auch, dass 68 % der Kinder mit dieser Allergie bis zum Alter von 16 Jahren aus der Allergie herauswachsen. [3]

Häufige Symptome sind:
– Magen-Darm-Beschwerden (Magenschmerzen)
– Hautreaktionen (Nesselsucht oder Hautausschlag)
– Atemprobleme
– In seltenen Fällen Anaphylaxie

Man kann entweder gegen das Eiweiß oder das Eigelb allergisch sein. Die Proteine in Eiweiß und Eigelb unterscheiden sich leicht, was dieses Phänomen erklärt. Eine Allergie wird in der Regel durch Proteine ausgelöst, von denen die meisten im Eiweiß enthalten sind, weshalb eine Eiweißallergie häufiger vorkommt [4].

Die Behandlung einer Ei-Allergie besteht in einer eifreien Ernährung. Sie müssen jedoch nicht unbedingt alle eierhaltigen Mahlzeiten meiden, da das Überkochen von Eiern die Form der allergieauslösenden Proteine verändern kann. Dadurch kann verhindert werden, dass der Körper sie als schädlich ansieht, und das Risiko einer Reaktion sinkt.

Krustentierallergie (1,3%)

Eine Krustentierallergie umfasst Fische aus der Familie der Krebs- oder Weichtiere wie Garnelen, Hummer, Tintenfisch und Jakobsmuscheln. Das in Krustentieren enthaltene Protein Tropomyosin ist, neben Arginin-Kinase und Parvalbumin, der häufigste Auslöser für eine allergische Reaktion auf Meeresfrüchte. [5]

Die Symptome einer Krustentierallergie treten plötzlich auf und ähneln denen anderer Nahrungsmittelallergien, bei denen IgE beteiligt ist.

Es kann jedoch schwierig sein, festzustellen, ob Sie eine echte Allergie gegen Meeresfrüchte haben oder ob Sie nur auf etwas in den Meeresfrüchten, wie Bakterien, Viren oder Parasiten, schlecht reagieren.

Das liegt daran, dass die Symptome bei beiden Arten von Reaktionen in der Regel gleich sind – Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen.

Erdnussallergie (1,3%)

Erdnussallergien sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn sie können oft tödlich verlaufen. Es ist unklar, warum Menschen eine Erdnussallergie entwickeln, aber man nimmt an, dass Menschen mit einer familiären Vorbelastung die größte Wahrscheinlichkeit haben, selbst eine Allergie zu entwickeln.

Studien zufolge sind weltweit 1-3 % der Kinder und bis zu 2 % der Erwachsenen von Erdnussallergien betroffen. Es ist jedoch erwähnenswert, dass viele Kinder im Teenageralter aus ihrer Erdnussallergie herauswachsen; bei etwa 15-22 % verschwinden die Symptome von selbst. [6]

Man kann eine Erdnussallergie in den Griff bekommen, indem man alle Erdnüsse und erdnusshaltigen Produkte meidet.

Weizenallergie (3,6%)

Eine Weizenallergie ist eine allergische Reaktion auf einen der Inhaltsstoffe des Weizens. Sie betrifft vor allem Kinder. Bei Kindern mit einer Weizenallergie ist es jedoch wahrscheinlicher, dass sie bis zum Alter von 10 Jahren wieder auswächst [7]. Sie wird oft mit der Zöliakie und Glutensensitivität verwechselt, die ähnliche gastrointestinale Symptome haben können.

Eine Weizenallergie wird jedoch durch eine überschießende Immunreaktion auf eines der Proteine im Weizen ausgelöst. Diese Reaktion kann schwerwiegend und gelegentlich tödlich sein. Glutensensitivität und Zöliakie werden durch eine abnorme Entzündungsreaktion auf Gluten verursacht, das auch in Weizen vorkommt [8].

Zöliakie und Glutensensitivität sind Autoimmunkrankheiten, die den Dünndarm betreffen. Patienten mit diesen Erkrankungen müssen Weizen und andere Getreidesorten, die das Protein Gluten enthalten, meiden. Diejenigen, die allergisch auf Weizen reagieren müssen nur Weizen und weizenhaltige Produkte meiden.

weitere Lebensmittelallergien

  • Nüsse (1,3%)
  • Fisch (2,2%)
  • Soja (0,4%)
  • ….

 

 

Wie entstehen Lebensmittelallergien?

Wie wir gerade gesehen haben, treten einige Lebensmittelallergien nur im Kindes- oder Jugendalter auf und verschwinden dann wieder von selbst, beispielsweise eine Kuhmilcheiweißallergie. Andere Lebensmittelallergien bleiben ein Leben lang bestehen, wie beispielsweise eine Allergie gegen Erdnüsse. Obwohl die meisten Menschen mit Allergien diese bereits im Kindesalter entwickeln, ist es dennoch möglich, zu jedem Zeitpunkt des Lebens eine Allergie zu entwickeln. Das gilt auch für Menschen, die in jüngeren Jahren eine Allergie hatten, die scheinbar überwunden war, nur um sie später wieder zu bekommen.

Lebensmittelallergien sind eine Reaktion des Immunsystems auf Eiweiße in Lebensmitteln. Wenn Sie allergisch gegen ein bestimmtes Lebensmittel sind, produziert Ihr Körper Antikörper (Immunglobulin E) gegen das Lebensmittelprotein. Bei einer späteren Nahrungsaufnahme dieses Lebensmittels steigt die Konzentration der Antikörper im Blut an. Dies führt zu einer Entzündungsreaktion in verschiedenen Organen, was wiederum zu den typischen Symptomen einer Allergie führt.

Allerdings ist es nicht so, dass man entweder allergisch ist oder nicht. Vielmehr gibt es verschiedene Ausprägungen von Allergien. So kann es zum Beispiel sein, dass Sie nur auf bestimmte Lebensmittel allergisch reagieren oder aber auch auf mehrere. Der Mensch kann außerdem auf so gut wie jedes Lebensmittel allergisch reagieren. 

Der Zusammenhang zwischen Allergien und Genen 

Obwohl es noch viel zu lernen gibt, deuten die aktuellen Forschungsergebnisse darauf hin, dass neben einer individuellen genetischen Veranlagung mehrere Faktoren – wie z. B. die Wahl des Lebensstils und die Art der Ernährung einer Person bestimmen können, ob sie eine Nahrungsmittelallergie entwickelt.

Die meisten Lebensmittelallergien werden durch Proteine ausgelöst. Diese Proteine wiederum sind an der DNA gebunden und somit in unseren Genen verankert. So untersucht die Wissenschaft unter anderem die Vererbbarkeit von Lebensmittelallergien.

Noch lassen sich nur Vermutungen anstellen. Studien, die darauf abzielen, genetische Marker für Lebensmittelallergien zu finden, sind oft klein angelegt, was die Tragweite ihrer Ergebnisse einschränkt. Einige Gene, die mit Lebensmittelallergien in Verbindung gebracht werden, wurden auch mit IgE-Werten und Asthma in Verbindung gebracht.
 
Zu den verdächtigen Genen gehören solche, die für Proteine kodieren, die an der Immunreaktion, dem Abbau von Nahrungsproteinen und der Unversehrtheit der Barrieren (Haut und Schleimhäute), die vor der Allergenexposition schützen, beteiligt sind.
 

Mögliche Gene, die an einer Lebensmittelallergie beteiligt sein könnten

Einige kleinere Studien haben gezeigt, wenn ein Elternteil eine Allergie hat, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sein Kind eine Allergie hat bzw. entwickelt, um 50 % erhöht. Wenn nun beide Elternteile Allergien haben, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind allergisch ist, bei 80 % [9].

Bislang nehmen Wissenschaftler mehrere Gene, die mit Allergien in Verbindung stehen könnten, genauer unter die Lupe. Das FcεRI-Gen beispielsweise kodiert für ein Protein namens hochaffiner IgE-Rezeptor. Dieser Rezeptor befindet sich auf der Oberfläche von Mastzellen und Basophilen, die an allergischen Reaktionen beteiligt sind [10].
 
Ein weiteres Gen, das mit Allergien in Verbindung gebracht werden könnte, ist das FLG-Gen. Dieses Gen kodiert für ein Protein namens Filaggrin, das in der Haut vorkommt und eine Rolle bei der Gesunderhaltung der Haut spielt [11]. Studien zufolge wurde ein Zusammenhang zwischen dem FLG-Gen und den immunologischen Reaktionen auf Nahrungsmittelproteine festgestellt. In einer Gruppe von Patienten, bei denen eine Erdnussallergie diagnostiziert wurde, zeigten die Ergebnisse von Brown et al. einen Zusammenhang zwischen dem Vorhandensein der Filaggrin-kodierenden Genmutation und der klassifizierten Allergie. [12]
 
Ein drittes Gen, das mit Allergien in Verbindung gebracht wurde, ist das TLR-04-Gen. Dieses Gen kodiert für ein Protein namens TLR-04, das an der Immunreaktion des Körpers beteiligt ist [13].
 
Lebensmittelallergien Risikofaktoren

Andere Risikofaktoren für die Entwicklung von Lebensmittelallergien

Neben der genetischen Veranlagung gibt es verschiedene andere Faktoren, die das Risiko einer Lebensmittelallergie erhöhen können.

Die häufigsten Risikofaktoren neben der Genetik zusammengefasst sind:
 
  • das Alter
    Kinder haben ein höheres Risiko, eine Lebensmittelallergie zu entwickeln als Erwachsene
  • das Geschlecht
    Frauen haben ein höheres Risiko, eine Lebensmittelallergie zu entwickeln als Männer
  • bestimmte Erkrankungen
    Zum Beispiel: Asthma, Ekzeme und Heuschnupfen
  • bestimmte Medikamente
    Durch Schädigungen der Darmschleimhaut in der Vergangenheit wie z.B. durch eine Antibiotikabehandlung oder Chemotherapie, der Einnahme von Medikamenten (z. B. Betablocker und ACE-Hemmer)
  • ungesunder Lebensstil
    Ausgelöst durch Stress oder falsche Essgewohnheiten
Wenn Sie einen dieser Risikofaktoren haben, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie eine Lebensmittelallergie entwickeln, größer. Es ist jedoch wichtig, daran zu denken, dass jeder eine Lebensmittelallergie entwickeln kann, unabhängig von Alter, Geschlecht, medizinischer Vorgeschichte oder genetischer Veranlagung.

Diagnose einer Lebensmittelallergie

Die Diagnose einer Lebensmittelallergie kann knifflig sein. Eine Person kann nach dem Verzehr eines Lebensmittels, auf das sie allergisch reagiert, Symptome verspüren, muss aber nicht bei jedem Verzehr eine Reaktion zeigen. Außerdem können die Symptome einer Lebensmittelallergie von Person zu Person unterschiedlich ausfallen. Manche Menschen haben nur leichte Symptome, während andere schwerwiegende Reaktionen zeigen können.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Lebensmittelallergie zu testen. Eine Möglichkeit ist ein Hautstich-Test. Dabei wird ein Tropfen des vermuteten Allergens auf die Haut der Person gegeben und dann ein kleiner Einstich in die Haut gemacht. Wenn die Person auf das Allergen allergisch reagiert, bildet sich eine erhabene, juckende Beule [14].
 
Ein Bluttest ist eine weitere Möglichkeit. Bei diesem Test wird das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Allergen im Blut der Person festgestellt. Wenn die Person diese Antikörper hat, bedeutet dies, dass sie auf das Allergen allergisch ist [15].
 
Die effektivste Möglichkeit, eine Nahrungsmittelallergie endgültig zu diagnostizieren, ist ein oraler Test. Dabei werden der Person kleine Mengen des vermuteten Allergens verabreicht und ihre Reaktion darauf beobachtet. Dieser Test sollte jedoch nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.
 
Wenn eine Person tatsächlich eine Lebensmittelallergie hat, besteht die beste Möglichkeit, eine Reaktion zu vermeiden, darin, das Allergen ganz zu meiden. Das bedeutet, dass man die Lebensmitteletiketten sorgfältig liest und Lebensmittel meidet, die das Allergen enthalten. In einigen Fällen kann es erforderlich sein, einen Epinephrin-Autoinjektor mit sich zu führen [16].
 
Obwohl DNA-Tests äußerst hilfreich sind, wenn es darum geht, wichtige Informationen darüber zu erhalten, wie unser Körper auf bestimmte Lebensmittelinhaltsstoffe reagiert und diese verarbeitet, gibt es eine wichtige Sache, die sie nicht leisten können: uns zu sagen, welche Lebensmittel allergische Reaktionen hervorrufen. Lebensmittelallergien können nur durch einen Allergietest diagnostiziert werden. Eine DNA-Analyse kann jedoch helfen, das genetische Risiko diverser Lebensmittelempfindlichkeiten aufzuzeigen wie Laktoseintoleranz und Glutenintoleranz

Was testet DNA for ME?

1. DNA-Test bei Lebensmittelunverträglichkeiten

  • Laktoseintoleranz

Laktoseintoleranz ist die am weitesten verbreitete Nahrungsmittelunverträglichkeit in der europäischen Bevölkerung; etwa 1 von 4-6 Europäern und Europäerinnen ist von einer Unverträglichkeit gegenüber Laktose betroffen. 

Die Hauptursache für diese Nahrungsmittelunverträglichkeit wird als primäre Laktoseintoleranz bezeichnet; sie tritt auf, wenn der Körper keine Laktase, ein Enzym, das Laktose abbaut, produziert. Mehr als 99 % der Fälle von Laktoseintoleranz werden durch eine genetische Variation im LCT/MCM6-Gen verursacht. Wenn die genetische Variation für Laktoseintoleranz doppelt vorhanden ist, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich eine Laktoseintoleranz im Laufe des Lebens entwickelt.

  • Glutenintoleranz

Die Gluten-Intoleranz trifft etwa eine Person von 120 und kann in der Regel in jedem Lebensalter auftreten. 95% der Gluten-Unverträglichkeiten werden durch einen vererbten Defekt in den zwei Genen HLA DQ2/DQ8, die an der Funktion des Immunsystems beteiligt sind, ausgelöst. Sind diese Gene defekt, kann das Getreideeiweiß Gluten im Darm eine Reaktion des Immunsystems auslösen.

Wenn eine DNA-Analyse feststellt, dass Sie die HLA-Gene DQ2/DQ8 haben, liegt Ihre Chance, an Zöliakie zu erkranken, bei etwa 40 %. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie es auch werden.

Wie können diese Informationen also für Sie nützlich sein?
Es sei noch einmal darauf hingewiesen, dass ein DNA-Test nicht mit Sicherheit sagen kann, ob Sie eine Unverträglichkeit haben oder nicht. Eine Analyse kann Ihnen aber eine Einschätzung Ihres Risikos geben. Sie sollten darauf achten, wie Ihr Körper nach dem Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln reagiert. Wenn Sie Symptome bekommen und aufgrund Ihrer DNA-Testergebnisse ein hohes Zöliakie-Risiko haben, ist es an der Zeit, Ihren Arzt aufzusuchen und sich genau untersuchen zu lassen.

2. Bluttest bei Lebensmittelallergien

Food Intolerance Test

Gerade arbeiten wir noch am Feinschliff des Food Intolerance Tests. Dieser wird speziell für Nahrungsmittelallergene entwickelt. Damit wird es möglich sein, 286 verschiedene Nahrungsmittelallergene aus 13 Nahrungsmittelgruppen zu analysieren. 

Mit diesem Test kann festgestellt werden, auf welche Lebensmittel Ihr Immunsystem reagiert sowie die Stärke der Reaktion. Manchmal sind gerade Lebensmittel dabei, die Sie oft und gerne essen. Nicht jede Reaktion wird für Sie später relevant sein. Aber um herauszufinden, was Ihnen gut tut und was nicht, hilft nur eines: eine Ausschlussdiät über sechs Wochen muss konsequent durchgeführt werden.

Sobald unser Food Intolerance Test verfügbar sein wird, werden wir Sie darüber noch einmal separat informieren. Um das Release Date nicht zu verpassen, schauen Sie gerne immer wieder mal in unserem Shop vorbei. In der Zwischenzeit geben wir Ihnen hier einen kleinen sneak peek aus unserem brandneuen Bericht:

 
 

 

 

Food Intolerance Blogpost Bericht

Quintessenz

Lebensmittelunverträglichkeiten sind weit verbreitet und können verschiedene Ursachen haben. Manche sind angeboren, andere erworben. Sensitivitäten gegenüber Lebensmitteln können sich im Laufe des Lebens entwickeln, während Allergien eher genetisch bedingt sind. Die Diagnose einer Lebensmittelallergie ist oft schwierig, da viele Symptome mit anderen gesundheitlichen Problemen verwechselt werden können. Wenn Sie vermuten, dass Sie oder Ihr Kind eine Lebensmittelallergie haben, sollten Sie einen Bluttest machen lassen. DNA-Tests können zwar helfen, das Risiko einer Lebensmittelunverträglichkeit zu bestimmen, aber für eine Lebensmittelallergie ist das geeignetere Testverfahren ein Bluttest.

Wir hoffen, dieser Artikel hat Ihnen geholfen, das Thema Lebensmittelallergien besser zu verstehen.
Wenn Sie Fragen zum Food Intolerance Test haben oder bei Release Date informiert werden möchten, schreiben Sie uns unter office@dnaforme.com

Eine Idee zu “Sind Lebensmittelallergien genetisch bedingt?

  1. Pingback: Was ist Laktoseintoleranz? - DNA for ME

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.